Montag, 20. Januar 2014

In Memory of when I cared

Lang lang ist's her, als ich mir dieses T-Shirt genäht habe.
Irgendwann im letzten Drittel des letzten Jahres habe ich ein T-Shirt auf Instagram mit der Aufschrift
"In memory of when I cared" gesehen.
Ich war sofort in dieses T-Shirt verliebt, hab's gegoogelt und musste leider feststellen,
dass ich es für 80 Dollar in Amerika bestellen könnte. Äääääähm nein, sicher nicht!!!

Also habe ich mir selbst ein graues, schlichtes T-Shirt, dünne weiße Baumwolle,
doppelseitige Vlieseline gekauft (für etwa 1/8 des oben genannten Preises)
und die Buchstaben-Stanzen von Christin geborgt.

Erst habe ich eine Seite der Vlieseline auf die weiße Baumwolle gebügelt,
daraus habe ich jeden einzelnen Buchstaben gestanzt
und letztendlich mit der anderen Seite der Vlieseline auf das T-Shirt gebügelt.
Um sicherzugehen, dass auch ja kein Buchstabe mal abfallen kann,
habe ich jeden Buchstaben mit dem Zickzack-Stich umrandet.

Und das ist das tolle Ergebnis:
Natürlich darf mein Logo nicht fehlen, auch wenn das "Scheiß egal"-Statement des T-Shirts
nicht sonderlich gut zu meinem niedlichen "Live. Love. Laugh." passt. Egal.

Jeden einzelnen Buchstaben anzunähen, hat gefühlt tausend Jahre gedauert.
Bestimmt 4-5 Buchstaben in einer Stunde - je nach Größe des Buchstabens ;-)
Ein "i" ging natürlich schneller als ein "M" :)

Was haltet ihr von Statements auf T-Shirts?
Manche Sprüche (mir fällt gerade leider keiner ein) gehen gar nicht,
aber diesen Spruch finde ich sehr gut. Aber das ist Geschmackssache.
Dennoch muss ich leider gestehen, dass ich dieses T-Shirt noch nicht so oft ausgeführt habe..
Ist vielleicht doch ein bisschen too much für den Alltag im Büro ;-)

Einen schönen Start in die Woche! Eure Caro xx

Folgt mir auch auf facebook, instagram und bloglovin'. Danke für Eure Unterstützung :)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Für andere Blogger :)